Logbuch

Sonnabend, 3. April, 13:35 h, wind nil, 13 °C, bewölkt

La dolce vita è finita

Bin in Deutschland und schreibe die letzten Zeilen für das Logbuch. Die Website wird nicht mehr aktualisiert werden. Die e-mail-Adresse besteht weiter.

Robert und ich haben uns im Februar getrennt. Wir werden nicht zusammen weiterreisen. Aorai soll verkauft werden. Sie steht bei diversen Maklern im In- und Ausland in den Listen. Da wir davon ausgehen, dass sich alles recht lange hinaus zögern wird, hat Robert das Boot in Siracusa auseinander genommen und bereits einen Teil nach Schleswig-Holstein gebracht – per Trailer über 3000 Kilometer. Die zweite Hälfte soll noch in diesem Monat folgen.

Die Tangaroa war in zwei Tagen in all ihre Bestandteile zerlegt. Wir haben stramm mit vier Leuten dran gearbeitet. Nach endlosen Debatten mit Signor Di Benedetto, Chef der Cantiere Navale in Siracusa, war dann plötzlich auch das Kranen kein Problem mehr. War ja ein wenig tricky. Der gute Mann konnte sich überhaupt nicht vorstellen, wie das alles funktionieren soll. Deshalb wollte er uns keinen Preis im voraus machen. Die Überraschung kam dann auch prompt… Alle Schlitzohren!

Gibt es da draußen in der Welt Wharram-Fans, die auch Schwierigkeiten mit ihrer Fantasie haben: Die Seite zeigt eine Menge Fotos vom Mastziehen bis zum Verladen auf den Trailer. Der Skipper ist unter der e-mail r.christoffel@gmx.net zu erreichen. Wer ernsthaft am Kauf des Bootes interessiert sein sollte, kann sich melden. Für Spinner und Nervensägen hat allerdings keiner von uns Zeit. Sorry, das anmerken zu müssen, aber wir hatten schon mit den blödesten Anfragen zu tun.

Ich werde am 14. April nach Spanien fliegen und dort jobben. Im August und September gehe ich noch mal nach Sizilien. Schön war es da… Will Tauchen lernen und noch ein bisschen Unfug machen, bevor ich im Winter dann einer ernsthaften Arbeit nachgehen muss. Die Knete reicht leider nicht ewig. Wo ich dann bleibe, weiß ich noch nicht. Auf jeden Fall komme ich nicht zurück nach Deutschland. Der hohe Norden ist nichts für meine Seele ;-) Da scheint viiiiiel zu selten die Sonne.

Tja, manchmal spielt einem das Leben schon komische Streiche. Wer auch immer den Traum hat, sein Leben auf dem Wasser zu verbringen: Lasst Euch durch unser Scheitern nicht abhalten!!!

Fair winds…

Verena

The End

Hier gibt es noch mehr Bilder zu sehen!

Hier gibt es noch mehr Bilder zu sehen!

Hier gibt es noch mehr Bilder zu sehen!

Hier gibt es noch mehr Bilder zu sehen!

ImpressumGalerieCrewReportagenLogbuch